31.12.07

SSV-Logo_250

Jahresrückblick des Stadtsportverband Sankt Augustin.

Das Jahr 2007 geht in wenigen Tagen zu Ende. Zurückblickend war es für den StadtSportVerband sehr arbeitsreich und erfolgreich.
Die Sportjugend im StadtSportVerband richtete unmittelbar vor den Sommerferien die Schulstadtmeisterschaften im Volleyball und im Fußball auf der neuen Anlage des Sportzentrums aus.
Fast alle Grundschulen in Sankt Augustin und die Gutenbergschule bieten Ganztagsbetreuung an, mit steigender Nachfrage. Der StadtSportVerband hat seinen Übungsleiterpool ausgeweitet, damit das sportliche Bewegungsangebot an den Schulen von schulnahen Vereinen wahrgenommen werden kann.
Höhepunkte der Arbeit waren die Splashparty im rhenag-Bad und die nun schon traditionelle Sportlerehrung, die alle zwei Jahre stattfindet und in diesem Jahr zu Gast in den Räumen des Tanzsportkreises Sankt Augustin war.
Die Splashparty, war ein rauschendes und berauschendes Fest, das 4500 Besucher ins Freibad lockte. Sie erfreuten sich an den vielfältigen Vorführungen und Darbietungen der Sankt Augustiner Sportvereine und an einem ausgesuchten Unterhaltungsprogramm, dessen Höhepunkt der Auftritt der Kölschrockband Brings war.
Auch die Sportlerehrung, bei der 90 Sportlerinnen und Sportler geehrt wurden, hatte ein Rahmenprogramm, das sich sehen lassen konnte. Dabei wurden viele weniger bekannte Sportarten vorgestellt, wie etwa Fechten, Tanzsport, Kunstradfahren und Judo.
Der StadtSportVerband hat nach wie vor einen Platz im Kultur- und Sportausschuss des Rates, in der Projektkommission „Sport in Sankt Augustin“ und ist beratend vertreten in der Lenkungsgruppe ÖPP, in der neue Wege gegangen werden sollen, durch eine Partnerschaft zwischen Stadt und privaten Investoren neue Sportstätten wirtschaftlicher errichten zu können.
Der StadtSportVerband bedankt sich für die Förderung und die gute Zusammenarbeit bei Ihnen.
Wir vom StadtSportVerband wünschen allen unseren Mitgliedern und Freunden, sowie den Mitarbeitern der Stadt ein frohes Weihnachtsfest und ein gesundes, erfolgreiches Jahr 2008.

Stadtsportverband Sankt Augustin - Dezember 2007


Claudia Kohlen beim 5. NRW Preis für Frauen und Mädchen im Sport geehrt

30.11.07
Bericht und Fotos von Paul Standley - Webmaster und Orga im SV Menden

Am Freitag, den 30. November 2007, wurde Claudia Kohlen vom SV Menden 1912 e.V. aus Sankt Augustin beim „5. NRW Preis für Frauen und Mädchen im Sport“  in Düsseldorf geehrt.  Der Preis wurde ihr u.a. vom Innen- und Sportminister des Landes Nordrhein-Westfalen, Dr. Ingo Wolf, überreicht.

In der Kategorie „Ehrenamtliche Führungskräfte in Vereinen“ wurde Frau Kohlen mit einem Sonderpreis für ihre Arbeit als Mädchenfußballbeauftragte (nach 5 Jahren spielen inzwischen 50 Mädchen in vier Mannschaften beim SV Menden) und ihre Verdienste im Zusammenhang mit dem Neubau des Vereinsheims geehrt.

Nachdem das alte Vereinsheim wegen Schimmelbefalls nicht mehr zu nutzen war, wurde ein neues Vereinsheim überlebenswichtig für den Verein und ohne die Initiative und ehrenamtliche Arbeit von der selbstständigen Architektin wäre dies sicher nicht so reibungslos zu Stande gekommen. Im neuen Vereinsheim wurden besonders die Bedürfnisse der Jungen und Mädchen mit einem Jugendraum und insgesamt vier Umkleidekabinen berücksichtigt. Frau Kohlen ist sowohl im Hauptvorstand als Gebäudebeauftragte als auch im Jugendvorstand als Mädchenfußballbeauftragte tätig.

Der SV Menden gratuliert Claudia herzlich zu diesem Erfolg und freut sich auf viele weitere Jahre Zusammenarbeit. 2007_Kohlen-Claudia_SV Menden-Bild1.1

Das Foto zeigt Frau Kohlen (2. v. l.)  bei der Preisübergabe mit Bärbel Dittrich, Vizepräsidentin LandesSportBund NRW (rechts), Jutta Kopper, Vorsitzende des Frauenbeirats LandesSportBund NRW (links) und Dr. Ingo Wolf, Innen- und Sportminister, NRW.
 

 

 

 

 

 


2007_Kohlen-Claudia_SV Menden-Bild2.1Das Foto zeigt Frau Kohlen auf der Terrasse des neuen Vereinheims
.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Sankt Augustins Spitzensportler und Förderer des Sports wurden geehrt

14.11.07
Rhein-Sieg-Rundschau, Bericht von Thomas Heinemann

Sie liefen, schwammen, fochten, schossen, schlugen und schmetterten Bälle, kämpften mit sich selbst, ihren körperlichen Grenzen und gegen gleichgewichtige Gegner: Sankt Augustins Spitzensportler empfingen am vergangenen Freitag Ehrenurkunden und Medaillen aus den Händen der Stadt und des Stadtsportverbands.

07.11.09 Sportlerehrung Sankt Augustin_Heinemann_1Sportliche Ausdauer bewiesen derweil Bürgermeister Klaus Schumacher und der SSV-Vorsitzende, denn 101. Mal durften Hände geschüttelt, Urkunden überreicht und Medaillen verliehen werden.

Wo sonst die Tänzer des Tanzsportkreises Sankt Augustin ihrem Sport nachkommen, drängten sich Sportler, Angehörige und Ehrengäste in den Saal. 89 Sportler wurden für ihre Leistungen ausgezeichnet, darunter Stadt-, Kreis-, Landes-, Bundes-, Europa- und gar Weltmeister ihrer Disziplinen. Den sportlichen Charakter konnte man selbst bei der Musik des Querflötenensembles der Musikschule nicht leugnen, welches den Festakt mit schnellen Rhythmen musikalisch eröffnete. Bis zuletzt hatte ein Gremium von Stadt und SSV an den Ehrungen gearbeitet.

Nicht nur Sportler, sondern auch solche, die den Sport in der Stadt ermöglichen und fördern, sollten für ihr Engagement ausgezeichnet werden. Dafür hatte der SSV einen Kriterienkatalog an die Vereine geschickt. Diese prüften daraufhin ihre Mitglieder und reichten Vorschläge ein, über welche der SSV gemeinsam mit der Stadt beriet. „Fast so wie bei den olympischen Spielen, nur ohne Treppchen“ verglich Dr. Karl Lennartz die Ehrungen der Sportler. (th)


Sportliche Leistung und Engagement Sankt Augustin zeichnet verdiente Athleten und Ehrenamtler aus

14.11.07
Extra Blatt Sankt Augustin, Bericht und Foto von Reinhard Schneider

extra-blatt-80060_v1-rsUm die großartigen Leistungen und das Engagement auf dem Gebiet des Sports zu würdigen, ehrt die Stadt gemeinsam mit dem Stadtsportverband alle zwei Jahre verdiente Sportler und Ehrenamtler.

Dr. Karl Lennartz, Moderator des Abends und Vorsitzender des Stadtsportverbandes (SSV) konnte gemeinsam mit Bürgermeister Klaus Schumacher neben 101 Auszuzeichnenden, eine Vielzahl von Gästen in der bis auf den letzten Platz besetzten Tanzsporthalle Am Kreuzeck begrüßen.

Der Bürgermeister hob in seiner Ansprache den besonderen Stellenwert des Sports in der Stadt hervor und versprach auch zukünftige Förderung.


Der SSV hatte für den Festakt ein Rahmenprogramm vom Feinsten zusammengestellt.

Neben den Tanzdarbietungen des Tanzsportkreises Sankt Augustin und der Tanzschule Lepehne/Herbst, fand eine Einführung in das moderne Sportfechten ebenso großen Anklang, wie Ausschnitte aus Training und Wettkampf des Judosportes. Besondere Begeisterung des Publikums rief der Auftritt von Sarah Linden und Rascha von Martial im Kunstradfahren hervor.

Die Augustiner Musikschule und ein Jugendensemble der Gesellschaft für interkulturelle Begegnung hatten den musikalischen Part übernommen.

Heinz-John Cordes vom SSV, als Hauptorganisator der Veranstaltung, wurde vom Bürgermeister in Anerkennung seiner Arbeit mit dem Silbertaler der Stadt ausgezeichnet. Nach den zahlreichen Ehrungen der Welt- und Europameister, der Deutschen Meister, der nicht wegzudenkenden verdienten Mitarbeiter in Sportvereinen, der Sportpresse und nicht zuletzt der Sponsoren, ohne die zeitgemäße Sportausübung kaum möglich wäre, klang der gelungene Abend mit einem Umtrunk und vielen Gesprächen rund um den Sport aus.


Die Sportlerehrung 2007, schöne Stunden die in Erinnerung bleiben werden

09.11.07

IGruppenfoto-mitte_Sportlerehrung 07 019-2ch gratuliere zur tollen Veranstaltung anlässlich der Sportlerehrung. Ich finde es toll und war wirklich erstaunt, was die Stadt in sportlicher Hinsicht und über den Judosport hinaus zu bieten hat. Das teilte Karl-Heinz Frey, Pressesprecher der Augustiner Judokas im Beueler Judoclub dem SSV mit. Glückwunsch, sie haben einen tollen Job gestern abend gemacht und ich denke alle Beteiligten damit gut in Szene gesetzt. Gerne stehe ich für weitere Veranstaltungen zur Verfügung, teilte Klemens Salz der mit dem Querflötenensemble der Musikschule Sankt Augustin im Rahmenprogramm auftrat mit.

Bürgermeister Klaus Schumacher und Karl Lennartz ehrten 99 Sankt Augustiner Sportler/Iinnen, Übungsleiter/Innen, Paare, Mannschaften, Ehrenamtler und Sportler die das Sportabzeichen in Gold dreizig Mal und mehr abgelegt haben.

Ein tolles Rahmenprogramm mit Musik, Tanz-, Judo- und Fechtvorführungen, Show-Dance, Balett, HipHop und Kunstradfahren der Frauen-Eliteklasse sorgte für gute Unterhaltung und Kurzweile in der Abendveranstaltung.
Die Leistungen und die Verdienste von den Geehrten und den Veranstaltungsablauf der Sportlerehrung können hier eingesehen werden >>>>>>

 

Die Veranstaltung wurde unterstützt von der

VR-Bank Rhein-Sieg eG

VR-Bank-Logoaktuell_250

Sport-Ehrenpreis 2007 des SSV Sankt Augustin

09.11.07

Der Sport-Ehrenpreis 2007, eine Auszeichnung für Verdienste um den Sport in Sankt Augustin, wurde erstmalig an Förderer des Sports, Sportjournalisten, Sportlehrer und Sportverwaltung von dem Stadtsportverband Sankt Augustin vergeben.Ehrenpreis-Gruppe_Sportlerehrung-2007_IMG_5582-2

Der Vorsitzende des SSV Sankt Augustin Dr. Karl Lennartz und der Bürgermeister der Stadt Sankt Augustin überreichten die Auszeichnung an Simone Zens - Städte- und Gemeindestiftung der KSK Köln im Rhein-Sieg-Kreis, Sabine Rindfleisch Eichele - KSK Sankt Augustin, Karl-Josef Schmitz  - Raiffeisenbank Sankt Augustin,Dr. Michael Kaufmann - VR-Bank Rhein-Sieg, Ludwig Burgsmüller - rhenag AG Siegburg, Wolfgang Ley - General Anzeiger Bonn, Wolfgang Henry - General Anzeiger Bonn, Dr. Jürgen Buschmann - Deutsche  Sporthochschule Köln, Heinz Echternach - Hauptschule Niederpleis, Dietmar Schröder - Sportpark am Kreuzeck und Manfred Lindlar - Stadtverwaltung Sankt Augustin

Die Veranstaltung wurde unterstützt von der

VR-Bank Rhein-Sieg eG

VR-Bank-Logoaktuell_250

 

 

 

 


Hans-Jörg Kuck Vierter bei Biathle-Weltmeisterschaft 2007

16.10.07
Bericht aus dem General Anzeiger Bonn (fry)(16.10.2007)

Fürst Albert gratuliert den Sankt Augustiner nach Erfolg in Monaco

Die neunte Biathle-Weltmeisterschaft der Masterklasse in Monaco wurde für Europameister Hans-Jörg Kuck (Troisdorfer LG) zum krönenden Saisonabschluss. Bei seinem dritten Start im Fürstentum konnte der TLG-Athlet seine bislang glänzenden Leistungen mit einem hervorragenden vierten Platz bei einer Gesamtzeit von 9:15 Minuten nachhaltig unterstreichen. Am Ende lagen lediglich zwei Italiener und ein Südafrikaner vor dem Troisdorfer.

Kuck-Prinz Albert_CIMG1894 -450


Nach dem ersten 1 000-Meter-Lauf lag Kuck noch nicht unter den besten zehn, konnte sich aber nach dem 100 m Schwimmen auf Rang sechs vorarbeiten und im abschließenden 1 000-m-Lauf nach starkem Schlussspurt Platz vier sichern.
Kuck nach dem Zieleinlauf: "Ich war am Ende fix und fertig, konnte mich aber mit einer glänzenden Platzierung trösten." Nach der Siegerehrung kam es am Rande zu einem interessanten Gespräch mit Fürst Albert II, der dem Rhein-Sieg-Athleten für seine famose Leistung hohes Lob zollte.


Karl Lennartz erneut zum Vorsitzenden der DAGS gewählt

06.10.07

Dr. Karl Lennartz, Vorsitzender des Stadtsportverbandes und des Kultur-, Sport und Freizeitausschusses der Stadt Sankt Augustin wurde auf der Mitgliederversammlung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft von Sportmuseen, Sportarchive und Sportsammlungen (DAGS) im Kloster Maulbronn erneut für zwei Jahre zum Vorsitzenden gewählt.
Anschließend leitete er den Kongress "Sicherung und Erschließung von Kulturgut des Sports". Unter den Referenten war auch Dr. Claudia Maria Arndt, die Leiterin des Kreisarchivs. Sie sprach über die Sportsammlungen des Archivs des Rhein-Sieg-Kreises und über die Ausstellung zur Geschichte des Fußballs in unserem Kreis, die Sie im vorigen Jahr organisiert hatte.
Informationen zu  DAGS >>>>>>>


Karl Lennartz hält Vorlesungen über Olympische Siege in Qufu und Beijing

28.09.07

Dr. Karl Lennartz, der Vorsitzende des Stadtsportverbandes und des Kultur- Sport- und Freizeitausschusses der Stadt Sankt Augustin besuchte auf Einladung der Universitäten Qufu und Beijing vom 20. September bis 3. Oktober in China. Lennartz hat seine Vorlesungen zunächst in Qufu, dem Geburtsort des Philosophen Konfuzius, bei der Konfuzius-Feier zum Thema „Olympische Siege“ sprechen und dann in Beijing an der Sportuniversität gehalten.


Ministerpräsident Jürgen Rüttgers dankt dem Stadtsportverband für sein Engagement - Mittagessen für alle Kinder - an den OGS in Sankt Augustin

20.09.07

Sehr geehrte Damen und Herren,
dieser Tage erst mussten wir wieder lesen, wie viel Armut es in Deutschland gibt - einem der reichsten Länder der Welt. Wir mussten lesen, wie viele Kinder täglich ohne Frühstück in die Schule gehen oder kein warmes Mittagessen bekommen.
I2007_Jürgen Rüttgers-Presse_200ch halte diesen Zustand für unerträglich und beschämend. Deshalb habe ich vor einiger Zeit einen Brief an die Landräte und Bürgermeister unseres Landes geschrieben. Ich habe sie gebeten, mir Initiativen von ehrenamtlich tätigen Männern und Frauen zu benennen, die Kindern zu einem ihrer elementarsten Rechte verhelfen wollen - nämlich einem warmen Mittagessen. Die Resonanz auf dieses Schreiben war überwältigend.
Mir wurden fast 300 Projekte vorgestellt. Auch das Ihre war darunter. Und ich kann Ihnen sagen: Was Sie in Sankt Augustin leisten, hat mich tief beeindruckt. Sie machen damit nicht nur vielen Kindern Mut und geben ihnen Zuversicht. Sie sind auch Vorbild für andere. Und Sie belegen auf eindrucksvolle Weise, was uns in Nordrhein-Westfalen besonders auszeichnet: Wir leben miteinander - nicht nebeneinander. Wir zeigen Solidarität - nicht Gleichgültigkeit. Uns lässt das Schicksal unserer Mitmenschen nicht kalt. Im Gegenteil: Dort, wo Not ist. da packen die Menschen an - Menschen wie Sie. Ich danke Ihnen deshalb für Ihren selbstlosen Einsatz und Ihr Engagement. 
Leider konnte Ihr Projekt dieses Mal aber nicht mit einer Zuwendung bedacht werden. Aufgrund der Vielzahl der Bewerbungen bitte ich um Verständnis. Ich möchte aber, dass Sie wissen: Ich habe hohen Respekt vor dem, was Sie tun. Und es ist ermutigend zu sehen, was Sie mit Ihrem Handeln erreichen, wie vielen Sie helfen.
Ich hoffe deshalb, dass Sie sich von unserer Entscheidung nicht entmutigen lassen - zumal ich vorhabe, auch im kommenden Jahr wieder ehrenamtliche Initiativen zu unterstützen. Und ich sichere Ihnen zu, Ihre Arbeit auf andere Art und Weise zu unterstützen: Die Landesregierung hat nämlich ein Programm aufgelegt, mit dem das Essen von bedürftigen Kindern in Ganztagsschulen bezuschusst wird. Dafür geben wir in diesem Schuljahr 10 Millionen Euro aus.
Ich hoffe, Sie verstehen das als Anerkennung dessen, was Sie in der Vergangenheit Vorbildliches geleistet haben und heute noch leisten. Sie haben vielen vernachlässigten und armen Kindern eine Stimme gegeben. Ohne Menschen wie Sie wären wir darauf vielleicht erst viel später aufmerksam geworden.
Ich sage deshalb nochmals von ganzem Herzen Danke und wünsche Ihnen und Ihren Helferinnen und Helfern alles Gute.

Mit freundlichen Grüßen  Ihr  Jürgen Rüttgers  Logo-pdficon


Mit Fußballprofi gekickt

Aus “Sankt Augustiner Wochenende” vom 22. Sept.07. Bericht und Foto Thomas Heinemann

Fußballer Georg "Schorsch" Dreßen war auf Talentsuche in Mülldorf

Fußballprofi Georg "Schorsch" Dreßen besuchte die St. Martinus Grundschule in der Gartenstraße. Aus jeder Klasse spielten ein bis zwei Schüler mit dem Profi. "Was wichtig ist, ist Disziplin.AUG 13.09.07 Bitburger Talentförderung Bild A-1

Das gehört von vorne herein dazu" erklärte der Profi einer Auswahl an 25 Kindern, welche aus sich aus den Klassen für ein gemeinsames Talentförderungs-Training beworben hatten und per Losverfahren zu ihrem Glück kamen. Als Partner des Kölner Vereins "Klasse in Sport" zur Förderung des Schulsports hatte die Bitburger Brauerei der Grundschule als eine von zehn Schulen ein professionelles Training unter fachmännischer Anleitung gesponsert.

Klasse im Sport_72978_v1Nach ein paar Minuten des Aufwärmens konnten die jungen Fußballer ein paar Tricks und Techniken im Umgang mit dem runden Leder erlernen. Gleichzeitig hatten die Schüler in den Klassen Fragen für den Profifußballer gesammelt, der mit Geduld und Herzlichkeit das Herz der Kinder schnell für sich gewann. Sie hörten auf ihren "Coach" mit großen Ohren und verfolgten die gehobene Ballkunst mit noch größeren Augen. Das Training war eine echte Chance. Wer mit besonderen Leistungen überzeugte, dem winkte die Teilnahme an einem Landes- oder gar Bundestraining und zuletzt eines von 22 Fußballstipendien.

Bereits am 24.10.2006 berichtete der SSV über die Aktion„Klasse in Sport – Initiative für täglichen Schulsport e.V.“.In Zusammenarbeit mit der Deutschen Sporthochschule Köln (Dr. Jürgen Buschmann)und auf Veranlassung des Stadtsportverbandes hat sich die Grundschule in Mülldorf mit Erfolg beworben. Die Aktion stattet die Schule mit Mitteln für Gerätebeschaffung aus und finanziert Fortbildungen und Arbeitsgemeinschaften (täglicher Schulsport). Die Zuschüsse liegen bei 7 bis 8000 Euro.


3. Sankt Augustiner Nordic Walking Day mit viel Sonne und reichlich guter Laune


Bericht und Fotos von Iris Ley, Rundblick Sankt Augustin vom 11.08.07

Sportliche und zufriedene Gesichter rund um den Sportpark am Kreuzeck
Dietmar Schröder übergibt dem SSV 2000€ für die OGS Aktivitäten

Aufgrund des schlechten Wetters an den Tagen vor dem 3. Sankt Augustiner Nordic Walking Day, änderte der Geschäftsführer vom Sportpark am Kreuzeck Dietmar Schröder die Strecke kurzfristig.

Walking-Gruppe_Soccer 2007018

Doch der Wettergott ließ alle in die Tat umgesetzten Vorsichtsmaßnahmen für die Teilnehmer, überflüssig erscheinen. Mit schönstem Sonnenschein und gefühlten 26 Grad walkten die rund 20 Teilnehmer, ab 30 Jahren aufwärts, die 13 Kilometer lange Strecke. Die in drei Gruppen aufgeteilten „Geher" wurden angeführt von der Übungsleiterin Birgit Lennartz der LLG St. Augustin, der Übungsleiterin des TUS Buisdorf Mechthild Mylius und der Übungsleiterin vom Sportpark am Kreuzeck Elke Onkelbach, die ebenfalls für die Rückenschule im Sportpark verantwortlich ist. Teilnehmen konnten Mitglieder des Sportparks und alle die Spaß am Nordic Walking haben. Am Ende der Strecke fanden sich die Teilnehmenden wieder am Sportpark am Kreuzeck ein und wurden mit Urkunden für Ihre sportliche Leistung ausgezeichnet.


ScheckOGS_Soccer 2007048Dietmar Schröder nutzte an diesem schönen und erfolgreichen Tag die Gelegenheit, um den Sankt Augustiner Stadtsportverband einen Scheck im Wert von 2000,- Euro zu überreichen. "Die Spende kommt offenen Ganztagsschulen zugute, damit den Schülern aus sozial schwächeren Familien ebenfalls ein warmes Mittagessen gewährleistet werden kann", sagte der stellvertretende des Stadtsportverbandes Heinz-John Cordes. Sollte noch ein kleiner Betrag übrig bleiben, werden damit Übungsgeräte für den Sportunterricht der offenen Ganztagsschulen finanziert.

Zum guten Abschluss stand unter anderem Dietmar Schröder selbst mit am Grill und versorgte alle Teilnehmenden des 3. Sankt Augustiner Nordic Walking Day mit gegrillter Bratwurst und Steak. Für alle, die es lieber gesünder mochten, stand auch Obstsalat zur Verfügung. Mit guter Stimmung und einem angenehmen Urlaubsflair in sonniger Biergartenatmosphäre ging der Nachmittag in die Beachparty über. (le)


Zum Geburtstag Geld gesammelt

09.08.07
Bericht und Foto von RALF JOHNEN, 09.08.07, Rhein-Sieg-Anzeiger

Das Unternehmer-Ehepaar Erika und Robert Kallscheuer will seinem ehemaligen Wohnort Gutes tun.

Über eine Spende von 8000 Euro kann sich der Stadtsportverband freuen. Überwiesen wird das Geld vom Ehepaar Erika und Robert Kallscheuer, das viele Jahre lang als Bauunternehmer im Rhein-Sieg-Kreis gewirkt hat.

Eigentlicher Anlass für das Sammeln von Spendengeldern waren zwei runde Geburtstage, welche das mittlerweile in Oberwinter bei Bonn ansässige Paar in diesem Jahr gefeiert hat. Weil man in ihrem Alter ohnehin fast alles besitze, was man benötige, haben sich die beiden entschlossen, das zusammengetragene Geld dem Stadtsportverband zur Verfügung zu stellen. Dabei wurde der ursprüngliche Endbetrag von 6435 Euro auf 8000 Euro erhöht.

Auf die Aktivitäten des Stadtsportverbands aufmerksam geworden sind die Kallscheuers über eine Fernsehsendung, in der berichtet wurde, dass die Mitglieder sich dafür engagieren, dass alle Kinder in der Offenen Ganztagsgrundschule ein warmes Mittagessen bekommen. Kallscheuer_spende_09.08.07_JohnenlDiese Initiative war notwendig geworden, weil die Mahlzeit für die Kinder von Hartz-IV-Empfängern nicht gesondert subventioniert wird.

Heinz-John Cordes, stellvertretender Vorsitzender des Verbandes, erklärte, dass er geradezu gerührt gewesen sei, als die Kallscheuers ihm am Telefon von ihrem Vorhaben berichtet haben. „Hiermit ist uns und den Kindern für eine ganze Weile geholfen.“ Auch der Verbandsvorsitzende Karl Lennartz zeigte sich ganz begeistert. Die Spendensumme übertreffe alles bisher Dagewesene, der höchste Einzelbetrag habe bis dato exakt die Hälfte betragen.

Lob gab es auch vom neuen Sozialdezernenten Marcus Lübken, der von einer „vorbildlichen Wahrnehmung der unternehmerischen Verantwortung“ sprach. Die Kallscheuers würden nicht nur auf den Gewinn achten, sondern auch an die Leute in einer Stadt denken, mit der sie lediglich die Vergangenheit verbinde. Die Bauunternehmer hatten in den 70er und 80er Jahren zahlreiche Einfamilienhäuser in Sankt Augustin errichtet.

Ihren sozialen Auftrag sehen sie allerdings noch nicht beendet: „Wir werden alle unsere Freunde bitten, unserem Beispiel zu folgen“, erklärte Robert Kallscheuer, der seinen 75. Geburtstag gefeiert hat.

Von Axel Vogel, 28.08.07 – General Anzeiger - Siegkreis unter Namen und Notizen

Für den Beigeordneten Marcus Lübken ist die Spende der Familie Kallscheuer ein „Paradebeispiel von echter Wahrnehmung unternehmerischer Verantwortung". 8.000 Euro hatten Erika und Robert Kallscheuer für das Mittagessenprojekt des Stadtsportverbandes für die Offenen Ganztagsgrundschulen gesammelt.

Kallscheuer_spende-vogel-28.08.07_klein

Zusammengekommen war das Geld, weil Kallscheuer, der in den siebziger Jahren in Sankt Augustin viele Einfamilienhäuser errichtet hatte anlässlich seines 75. Geburtstages und eines runden Geburtstages seiner Frau Erika auf Geschenke verzichtete. Karl Lennartz, Vorsitzender des SSV, und Mitstreiter Heinz-John Cordes freute so viel Hilfsbereitschaft, zumal sie das Geld gut angelegt sehen.


Karl Lennartz, Präsident der ISOH in Griechenland auf Vortragsreise

 

02.07.07

In den letzten Wochen hielt sich Dr. Karl Lennartz der Vorsitzende des Stadtsportverbandes und des Kultur, Sport- und Freizeitausschusses des Rates der Stadt Sankt Augustin in seiner Eigenschaft als Präsident der Internationalen Gesellschaft der Olympiahistoriker (ISOH) in Griechenland auf.

Die ISOH ist eine vom IOC anerkannte Organisation mit gegenwärtig ca. 375 Mitgliedern aus über 50 Ländern. Dreimal im Jahr gibt sie das Journal of Olympic History heraus.

Karl Lennartz war zum 26mal in Griechenland.

Zunächst nahm er an der Session der Direktoren der Nationalen Olympischen Akademien in der Internationalen Olympischen Akademie in Alt-Olympia teil. Anwesend waren über 150 Vertreter aus 93 Ländern.

Es folgte auch in Olympia die Sitzung der IOC-Kommission für Kultur und Olympische Erziehung. Das IOC hat wie ein Parlament Ausschüsse, in die auch Experten vertreten sind. Lennartz arbeitet dort seit vielen Jahren als Historiker. Mitglied ist u.a. Prinzessin Haya al Hussein, die Schwester des jordanischen Königs. Prinzessin Haya al Hussein ist seit einigen Jahren Präsidentin des Internationalen Reiterverbandes.

Danach fuhr Lennartz nach Sparta und hielt an der Universität des Peloponnes eine Vorlesung über „Die politischen Einflüsse auf die Olympischen Spiele 1936 in Berlin.

Die Internationalen Gesellschaft der Olympiahistoriker vergibt jedes Jahr zwei Auszeichnungen an verdiente Olympiahistoriker. Nach dem ersten IOC-Präsidenten Demetrios Vikelas ist die von dem bekannten deutschen Bildhauer Karlheinz Oswald gestaltete Vikelasplakette benannt. Vikelas ist in der Stadt Ermoupolis auf der Insel Syros geboren. Dort befindet sich das Apollo-Theater, eine naturgetreue Miniaturausgabe der Mailänder Skala. In diesem wunderschönen Ambiente konnte Lennartz die Plakette an drei griechische Historiker übergeben.

Wenige Tage später erhielten bei der Eröffnung der 47. Session für Studenten der Internationalen Olympischen Akademie auf dem Pnxy gegenüber der Akropolis in Athen die beiden amerikanischen Historiker Jon Lukas und David Young den Award der ISOH. Es handelt sich um eine Büste von Baron Pierre de Coubertin, dem Begründer der Olympischen Bewegung. Auch diese wurde von Karlheinz Oswald gestaltet.

Danach fuhr Lennartz mit den Studierenden (176 aus 91 Ländern) zur Akademie nach Alt-Olympia. Er sprach dort über „Sportgeschichte, die Mutter der olympischen Pädagogik.

Ein abschließender Kurzurlaub am Meer war bei Temperaturen bis zu 45 Grad Celsius kein besonderes Vergnügen.

1-Lennartz-Prinzessin Haya-Prof. Müller-1.3

2-Lennartz-Vikelas-Plakette-Theater in Ermopoulis- 2.1

Prinzessin Haya al Hussein, die Schwester des jordanischen Königs und der Mainzer Pädagoge Prof. Norbert Müller und Dr. Karl Lennartz nach der Kranzniederlegung an der Stele für Coubertin , in der 1938 das Herz von Coubertin gebettet wurde.

Überreichung der Vikelas-Plakette im Theater in Ermopoulis

3-Lennartz-Coubertin Büste-Prof. Young-3.3

4-Lennartz-Vorlesung in Olympia-4.1

Lennartz bei der Übergabe der Coubertin Büste an Prof. David Young auf dem Pnxy in Athen. Im Hintergrund die Akropolis.

Dr. Karl Lennartz bei seiner Vorlesung in Olympia

 

 

 

   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


SSV bringt Schüler in Bewegung

19.06.07
Zum zweiten Mal trägt Sportjugend Meisterschaften der Schulen aus

Sankt Augustin - Während allerorts Klage über Bewegungsmangel bei Kindern und Jugendlichen geführt wird, hält der Stadtsportverband (SSV) Sankt Augustin in Zusammenarbeit mit Schulen und Vereinen dagegen. Hans-Dieter Steffen, zuständig für die Sportjugend im SSV, hat zum zweiten Mal Meisterschaften der weiterführenden Schulen in Augustin veranstaltet. Gemeinsame Verantwortung in der Bewegungserziehung, dafür setzt er sich ein und hat eine Mittlerrolle zwischen Schule und Verein eingenommen.

Sportjugend 013_1

Bei schönstem Sommerwetter waren 26 Jungen- und Mädchenmannschaften, auf der Kunstrasenanlage im Sportzentrum West, zum Fußballturnier angetreten. In einer tollen Atmosphäre feuerten die zahlreichen Zuschauer "ihre" Mannschaften lautstark an. Michael Arndt, Fachleiter Sport am RSG, hält das Engagement des SSV für großartig, zumal es auch die Schulen untereinander näher bringe. Ähnlich sieht es auch Heinz Echternach, Sportlehrer an der HS Niederpleis. Marius Reinig (11), findet das Turnier super, da auch nicht besonders talentierte Kinder mitspielen können und schulfrei sei ja auch nicht schlecht. Erstmalig fand neben Fußball auch ein gleichzeitiges Volleyballturnier mit sechs Mannschaften statt. Die Sieger beider Sportarten wurden entsprechend geehrt. (Bericht aus dem Extrablatt und Foto von Reinhard Schneider rs)
Mehr Fotos gibt es hier auf der Seite Fotogalerie 2007


Mach mit im OGS-Übungsleiter-Pool 2007/08 in Sankt Augustin

10.06.07 

Vor einem Jahr hat der StadtSportVerband einen Übungsleiter-Pool aus den Sankt Augustiner Sportvereinen für die Offenen Ganztagsschulen (OGS) bilden können. Da mit Beginn des neuen Schuljahres weitere OGS Gruppen an den Schulen hinzukommen, benötigen wir  dort für die Bewegungsangebote weitere Übungsleiter/innen.

Wir bitten um Ihre Bereitschaft, im und am Übungsleiter-Pool 2007/2008 mitzuwirken, denn auch im kommenden Schuljahr soll es Bewegungsangebote in den OGS geben, und zwar mit Hilfe unserer Sportler und Sportlerinnen und unserer Sportvereine. 

Die Bewegungsangebote an den OGS stehen montags bis freitags von 14.00 bis 16.00 Uhr auf dem Stundenplan. Für diese Tätigkeit wird ein der Aufgabe angemessenes Stundenhonorar bezahlt.

Helfen Sie mit, den Sankt Augustiner Übungsleiter-Pool weiter auszubauen. Weitere Informationen erhalten Sie von Andreas Becker 02241-338182 und Heinz-John Cordes 02241-331354


Geht es dem Sport gut in Sankt Augustin? Wird es ihm in der Zukunft gut gehen?

14.03.07
Mitgliederversammlung des SSV, Bericht des Vorsitzenden zum Thema:

Der Vorsitzende, Dr. Karl Lennartz, stellte in seinem Bericht sehr kritische Fragen zu. Geht es dem Sport gut in Sankt Augustin? Wird es ihm in der Zukunft gut gehen? Es soll eine kritische Analyse der gegenwärtigen Gegebenheiten und ein noch kritischer Blick in die Zukunft sein.

Ich möchte fünf Problemkreise untersuchen

1. Eigene Mittelmäßigkeit

Wir haben in den Sportvereinen ca. 14.000 Mitglieder bei etwa 58.000 Einwohnern. Das ist ein Organisationsgrad von 25 %. Im DOSB sind es 25 Mio bei 83 Mio Menschen in Deutschland, also 30 %. Es müßten also 5.000 Einwohner mehr Sport in Vereinen treiben. Auch im Rhein-Sieg-Kreis liegen wir irgendwo in der Mitte.

Es gibt in der Stadt keinen Leistungssport mehr! Früher wurden die jugendlichen Zehnkämpfer und vor allem die Langläufer mehr als zehnmal Deutscher Meister, der TuS Niederpleis stand vor dem Aufstieg in die 2. Bundesliga, die Frauen des FC Sankt Augustin spielten in der höchsten Klasse und brachten fünf Spielerinnen in die Nationalmannschaft, die Mendener Volleyballer hatten die 2. Liga erreicht, die Schwimmer gewannen fast alle Kreismeistertitel im Schüler- und Jugendbereich. Alles Geschichte! Jetzt spielt der ASV Fußball in der Bezirksliga. Auch das wird  kaum lange so bleiben.

Fazit zu 1: Organisationsgrad mittelmäßig, kaum noch Leistungssport!

2. Offene Ganztagsschule

Sie war überfällig, sie wird wachsen. Für den Bewegungsbereich haben wir uns um Übungsleiter gekümmert. In Zukunft wird sie nicht mehr offen sein, sondern geschlossen oder allgemein. Das gilt dann auch für Sek I und bald auch für Sek II. Dazu kommt, daß wir nur noch zwölf Schuljahre haben mit mehr Nachmittagsunterricht. Die Schulen müssen die Sportstätten bis 16.00, bald bis 18.00 Uhr nutzen. Den Vereinen fehlen diese dann. Dies ist aber nicht das Hauptproblem.

Wollen Kinder noch im Verein Sport treiben nach der Ganztagsschule? Sie haben Sportunterricht in der Schule und Bewegung im Ganztagsbereich. Sind sie dann nicht müde. Wollen die Eltern noch, daß ihre Kinder in die Vereine gehen. Wir sprechen von der heranwachsenden Computergeneration. Kinder sitzen längere Zeit vor dem Computer und bewegen sich weniger!

Was wird aus dem Kindesport, dann dem Jugendsport und dem Wettkampfsport?

Können, wollen die Schulen wie in den USA das übernehmen?

Können Sie sich vorstellen, daß ein Lehrer einer Sankt Augustiner Grundschule jeden Samstag die F-Jugend seiner Schule betreut und mit ihr auch zu Auswärtsspielen zu anderen Schulen fährt? Oder daß ein Sportlehrer an einem Gymnasium mit seiner B-Jugend in der Verbandsklasse der Schulen spielt und mit ihr im Raum des Westdeutschen Fußballverbandes „herumfährt“? Schwer vorzustellen!

Das Problem ist kein Augustiner, eines von NRW und dem Bund. Wir brauchen dazu „von oben“ Konzepte, Lösungen, Hilfe.

3. Sportstätten Hallen

Wir waren in den 60er Jahren einmal per Urkunde sportfreundliche Stadt und tun so, als wären wir das noch immer. Wir konnten viele Hallen bauen. Jetzt müssen wir sie renovieren und modernisieren. Hoffe, dass wir das können. Wenn alle Pilz- und andere Schäden beseitigt sind, ist die Situation ganz zufriedenstellend. Ein Problem bereiten den Sportvereinen die Gebühren für Sport in den Bürgerhäusern. Die Reaktion ist Rückzug. Sinnvoll?

4. Sportstätten Schwimmen

Gebetsmühlenartig haben Kommunalpolitiker jahrzehntelang gesagt, es wird nie Gebühren im Sportstättenbereich geben. Wer das nur dachte, wurde fast als Nestbeschmutzer kritisiert. Dabei mußte klar sein, daß es irgendwann Probleme gaben würde. Als es in Sankt Augustin verordnete Sparmaßnahmen von oben gab, wurde für die Schwimmbäder ein Gutachten eingeholt – die Verwaltung wollte nicht der böse Bote sein. Es wurden Gebühren vorgeschlagen, um die Kosten zu senken. Die Politiker, auch ich, nickten brav ab. Reaktion der Vereine (ASV und DLRG) Reduzierung des Angebots, h. h. geringere Gebühren. Geht das dann so weiter? Höhere Gebühren, noch geringeres Angebot und schließlich Schließung der Hallen und kein Schwimmen mehr in Sankt Augustin? Dann auch kein Schulschwimmen!

Fragt man unsere Lehrer, können alle Schüler bei Schulentlassung schwimmen, folgt man Untersuchungen, sind es schon 30 Prozent Nichtschwimmer. Einer sagt nicht die Wahrheit!

Unser Vorschlag war eine „Verwaltungsgebühr“ für alle organisierten Sportler. Also Solidarität aller und keine „Bestrafung der Schwimmer. Schwimmen ist übrigens der einzige wirkliche Volkssport in Deutschland, wie alle Umfragen bewiesen haben. Süffisante Reaktion des Bürgermeisters: „Sorgen Sie dafür!“ Sollte dies nicht auch die Verwaltung vorschlagen. Sie hat die „Macht“ dazu und kann es verordnen. Der SSV würde zustimmen. Nicht nach divide et impera regieren!

Das Bädergutachten hat im Übrigen viel zu geringe Summen für kommende Instandsetzungen angegeben. Eine neue Untersuchung ist in Auftrag. Was wird sie bringen?

Die Schwimmgebühren waren der Anfang? Die Nachbarschaftshäuser folgten! Wird es Gebühren für alle Sportstätten geben?

Wenn wir in die Randgemeinden blicken ......

Haben sich die Vereine darauf vorbereitet, wenn Gebühren für sämtliche Sportstätten erhoben werden? Haben Sie Rücklagen? Stehen wir solidarisch zusammen?

Wird dann überall reduziert?

5. Sportstätten Plätze

Ist der Sportplatz im Dorf noch zu halten?

Wir haben einen Kunstrasenplatz, für den zweiten war kein Geld vorhanden, aber eine Wiese wurde angelegt. Ist der eng gezogene Zaun um die Sportstätten im Zentrum nicht ein Schildbürgerstreich gewesen. Das Gelände ringsherum ist für nichts anderes ausgewiesen. Es könnte dort ein Sportpark mit drei oder vier Kunstrasenplätzen entstehen.

Ist der Kunstrasenplatz Eigentum des ASV? Es gibt bereits Proteste und Forderungen nach Mitbenutzung und schon Gegenproteste. Was geschieht, wenn ein Verein auf Mitbenutzung klagt?

Was passierte in Meindorf? Der „Rasen“platz“ mußte gesperrte werden. Wo jetzt spielen? Aufgrund der neuen Baugebiete und des Zuzugs junger Familien meldeten viele neue Schüler- und Jugendspieler an. Der Verein wandte sich an die politischen „Dorfhäuptlinge“, fragte nicht den SSV um Rat, fordert einen neuen „richtigen“ Sportplatz. Jeder weiß, daß ein solcher nicht zu finanzieren ist. Vielleicht gibt es die Genehmigung, eine unter Schutz stehende naheliegende Wiese provisorisch nutzen zu können. Außerdem wurde Ausweichmöglichkeit im Zentrum und auf dem alten Platz am RSG angeboten. Muß nicht auch bedacht werden, ob in zehn Jahre noch der Bedarf besteht, wenn die Schüler erwachsen sind.

Wir haben sechs weitere Sportplätze: Birlinghoven, Buisdorf, Niederpleis, Hangelar,

2x Menden, die unterstrichenen mit Laufbahnen, also fünf Leichtathletikanlagen. Könnten wir uns als Hochburg bezeichnen? Wann war das letzte Leichtathletiksportfest im Ort? Vor vielen Jahren!

Die sechs o. g. sind Tennenplätze, alle ziemlich am Ende der Brauchbarkeit, müssten erneuert werden.

Was tun? Erneuern als Tenne für ca. 200.000 Euro!

Forderung, z. B. aus Menden, nach Kunstrasen, 600.000 Euro

Wunderbar, wenn wir das überall könnten! Keine Frage, es ist nicht mehr leistbar!

Denkbar wären zwei weitere (erst einer dann zwei) Kunstrasenplätze im Zentrum?

Was passiert, wenn Stadt einen Kunstrasen im Menden oder Hangelar oder Niederpleis finanziert? Wie reagieren die anderen? Warum die, warum wir nicht?

Was reagieren die Eltern? Blutige Knie durch Tenne oder nicht durch Kunstrasen? Melden sie ihre Kinder dann nur noch dort an, wenn Kunstrasen vorhanden sind?

Wie reagieren wir auf die geburtenschwachen Jahrgänge?

Wie schnell ändert sich der Bedarf?

Wann verlangt der DSB nur noch Kunstrasenplätze?

Ist es wirklich nötig, daß Plätze an Wochenende, wenn Auswärtsspiele sind, leer stehen.

Alles offene Fragen, zu deren Beantwortung wir noch kein Konzept haben.

Wir haben deshalb die Stadtverwaltung (den Beigeordneten Lehmacher) gebeten, ein Gutachten in Auftrag zu geben, in der für all diese Fragen eine Lösung gefunden werden soll.

Das Ergebnis sollten wir dann diskutieren.

Wir sind gespannt.

Bericht als Datei Logo-pdficon


5 Jahre Stadtsportverband Sankt Augustin

17.02.07
Bericht und Foto Rheinhard Schneider, aus Sankt Augustiner Wochende

Förderung, Koordination und Sicherung der Zusammenarbeit der Vereine

Sankt Augustin – Der Stadtsportverband (SSV) nimmt sich der Anliegen der Sankt Augustiner Sportvereine  bei der Förderung und Pflege des Sports und der Jugendhilfe an und ist Bindeglied zwischen Verein und Stadt.

Auch wenn es leichte „Geburtswehen“ in der jungen Geschichte des SSV gab, so ist der Verband für die Sportvereine der Stadt heute unverzichtbar. Von 48 Vereinen der Stadt sind mittlerweile 45 mit rund 13.000 Sportlern Mitglied des SSV. Wie der 1. Vorsitzende, Dr. Karl Lennartz berichtet, nimmt der SSV eine Vielzahl von Aufgaben wahr. Um nur einige zu nennen: Interessenvertretung der Mitglieder gegenüber Rat und Verwaltung der Stadt, Verteilung von Sportfördermittel, Beratung im Rahmen des Sportstättenbaus und Unterhaltung, Förderung der Zusammenarbeit Verein und Schule, Koordination des Breiten- und Gesundheitssportes und vieles mehr. Die ehrenamtliche Arbeit im SSV wird von einem  neunköpfigen Vorstand geleistet. Besonders aktiv sei hier Heinz-John Cordes, zweiter Vorsitzender,ohne den es nicht gehe, sagt Karl Lennartz. Der Vorstand des SSV weist schon jetzt auf den „Tag des Bades“ am 19. August hin. Im Freibad der Stadt findet ein 12stündiger „Mega-Event“ mit vielen Angeboten wie z.B. Musik, Tanz, Synchronschwimmen, der Auftritt einer berühmten Kultband aus Köln und vieles mehr statt. (rs)

Stadtsportverband_2007.02.17_2.1

Vorstand des SSV v.l. Dieter Steffen,Gisbert Schäfer, Gustel Houtrouw, Willi Over, Karl Lennartz,
Axel Trinks, Heinz-John Cordes und Andreas Becker (es fehlt Heinz-Willi Schäfer)


Übungsleiterpool Vereinbarung zwischen den OGS Trägern und dem SSV wurde unterschrieben

07.02.07

Mit dabei waren viele Übungsleiter/innen, Vertretern der OGS-Träger , Schulen, Verwaltung und Sportvereine als es darum ging die Übungsleiter-Pool-Vereinbarung, nach vielen Vorgesprächen, endlich unter Dach und Fach zu bringen.

OGS_Vertrag_SSV 07.Feb.2007 004-2 OGS-Partner_2006-07_a

Im Streit um die Pauschale für die Übungsleiter haben sich die OGS-Träger mit dem SSV notgedrungen geeinigt. Es bleibt bei einem Honorar in Höhe von zehn Euro die Stunde. Der SSV konnte sich mit seinem Ansinnen, das Honorar um zwei Euro zu erhöhen, um etwa Materialien für die Bewegungsangebote anzuschaffen, nicht durchsetzen. „Aber für die Träger ist einfach nicht mehr drin", sagte Heinz-John Cordes, stellvertretender Vorsitzender des SSV. Der Vertrag gilt zunächst bis Schuljahresende und verlängert sich automatisch um ein Jahr, wenn keiner kündigt.

OGS_Vertrag_SSV 07.Feb.2007 007-2Der SSV hatte als einer der ersten Sportverbände einen Übungsleiterpool für die OGS eingerichtet. 24 Übungsleiter sind dort mittlerweile abrufbar, die 22 Stunden in der Woche  Bewegungsangebote wie etwa Judo, Handball, Gymnastik, Tanz, Wing-Tsun und weitere Bewegungsspiele anbieten. „Es bedienen sich mittlerweile alle Schulen daraus. Wir haben noch Kapazitäten", sagte Cordes, für den das niedrige Honorar ein grosses Problem ist. „Weil wo anders, etwa in Bonn zwischen 15 und 20 Euro gezahlt werden, haben wir Sorge, dass uns die selbstständigen Übungsleiter weglaufen. Große Hoffnungen, hege er zwar nicht, aber der SSV wolle versuchen, im kommenden Jahr einen höheren Zuschuss von der Stadt zu bekommen.

OGS_Vertrag_SSV 07.Feb.2007 005-2Abschließend berichteten die Übungsleiter über ihre gemachten Erfahrungen an den OGS. In der  Diskussion mit den OGS Mitarbeitern und Schulleitungen wurden Dinge die es zu verbessern gilt und positive Erlebnisse angesprochen. Als Ergebnis wurde festgehalten, dass zu Beginn eines neuen Schuljahres ein Katalog der Übungsleiterangebote vorliegen soll, aus dem die Träger und Schulleitung in einer gemeinsamen Vorstellungsrunde ihren Bedarf mit den Übungsleitern abstimmen können.

 

 


Das Mittagessen ist gesichert, in den Offenen Ganztagsgrundschulen bekommen es vorerst alle Kinder

07.02.07

Zumindest bis Ende dieses Schuljahres bekommen alle Kinder in den Offenen Ganztagsgrundschulen der Stadt ein warmes Mittagessen. Das ist das Ergebnis der Anstrengungen, die der Stadtsportverband im Auftrag der Politik unternommen hat, um parteiübergreifend einen beklagten Missstand auszuräumen.

Im Dezember war den SSV Vorstandsmitgliedern Karl Lennartz, Andreas Becker und Gisbert Schäfer bei einem Besuch in der OGS Gartenstr. im Mülldorf aufgefallen, dass sich die Kinder von  Hartz-IV-Empfängern teilweise mit mitgebrachten Broten begnügen mussten, während andere warm essen konnten.

Wie Karl Lennartz heute mitteilte, sind über 10.000 Euro an Spendengeldern zusammen gekommen, mit denen die Mahlzeiten bis zum Ende dieses Schuljahres bezahlt werden können.

Karl Lennartz betonte, dass sich das Engagement durch alle Schichten der Gesellschaft zieht. Zahlreiche ortsansässige Unternehmen, Vereine und Privatpersonen haben Geld gespendet oder Patenschaften übernommen. Am 07. Februar wurde den Trägern der OGS das Geld, in Anwesendheit der Schulleitungen, Verwaltung und Presse übergeben.

 

OGS-Spendenübergabe_07.02.07_CIMG3276-3

Karl Lennartz teilte weiter mit, dass an einem runden Tisch zudem ein Konzept erarbeitet wurde, wie das Problem in Zukunft gelöst werden kann. Die Kosten für das Mittagessen der so genannten Hartz-IV-Kinder soll demnach nur noch zum Teil von deren Eltern getragen werden. Die Landesregierung müsse sich grundsätzlich Gedanken darüber machen, wie Sie das Problem flächendeckend, in den Griff zu bekommen sei. Auch der Erste Beigeordnete der Stadt, Ulrich Lehmacher, mahnte dringenden Handlungsbedarf seitens der Verwaltung an. 

Karl Lennartz erklärte weiter, es sei zudem absehbar, dass die Ganztagsbetreuung in den Schulen bald kein offenes Angebot mehr ist, sondern der Regelfall. Deshalb müsse das Berufsbild des "Nachmittagsbetreuers" klar definiert werden. Überhaupt bereitet den Augustinern die Betreuung durch Übungsleiter Kopfzerbrechen. Für den Stadtsportverband, der die Bewegungsangebote in der OGS koordiniert, beklagte Lennartz: „Wir können nur zehn Euro pro Stunde zahlen." Andernorts läge die Vergütung teilweise erheblich darüber. Vor allem in Richtung Bonn, wo bis zu 20 Euro gezahlt würden, sei eine Abwanderung zu beobachten, die es aufzuhalten gelte. „Das", so Lennartz, „geht aber nur, wenn wir mehr zahlen können".


Sport- und bewegungsfreunliches Sankt Augustin, die Neuauflage der Sportangebote liegt vor!

11.01.07
Vor zwei Jahren erschien die erste Auflage der Broschüre „Sport in Sankt Augustin“. Vieles hat sich seitdem geändert, in der Statistik, bei den Anschriften, aber auch bei den Angeboten der Vereine. Eine Neufassung, die von Heinz-John Cordes gemeinsam mit dem städtischen Fachbereich Sport- und Bäderverwaltung erarbeitet wurde, ist unbedingt nötig geworden.

SSV_Broschuere Sportangebote Januar 2007

Mit der  neuen Ausgabe „Sport in Sankt Augustin“ und dem bereits im Frühjahr 2006 vorgestellten „Sankt Augustiner Sport- und Freizeitplan“ sind die Sportangebote im organisierten Breiten- und Freizeitsport  komplett. Das Sportangebot der Vereine in Sankt Augustin hat sich in den vergangenen Jahren,  dank der geleisteten Arbeit in den Vereinen, positiv weiterentwickelt. Über 60 Sportarten stehen den sportinteressierten Bürgerinnen und Bürgern in den Vereinen zur Auswahl. Dazu gehört auch ein breites Angebot im Gesundheits-, Fitness- und Seniorensport.

Sportangebote 2007_200x267_1Das neue Sportzentrum an der Fachhochschule Rhein-Sieg konnte eingeweiht werden. Die Sportanlage Typ-B besteht aus einer Laufbahn für Leichtathletik, einem Kunstrasenplatz für Fußball und Hockey, einer Spielwiese, Turnmehrzweckhalle und dem Sportlerheim. In Menden wurde am Alten Sportplatz der Grundstein für das Sportlerheim des SV Menden gelegt und in dem Sankt Augustiner rhenag-Freibad wurde ein Spielfeld für Beachvolleyball errichtet. Dass diese Projekte mit tatkräftiger Unterstützung der Fraktionen im Rat, der Verwaltung, der Vereine und Sponsoren in Sankt Augustin trotz knapper Kassen noch geleistet werden konnten, verdient Anerkennung.

Wir hoffen, dass auch diese Broschüre, die dank grosszügiger Spenden der „Raiffeisenbank Sankt Augustin e.G.“ und der „rhenag“ neu aufgelegt werden konnte, wieder freundlich aufgenommen und benutzt wird.

Die Broschüre liegt in der Bürgerinfo und im Rathaus der Stadt Sankt Augustin zur kostenlosen Mitnahme aus.

 


CDU übergibt Spende von 700 EUR zur Finanzierung von Schulmahlzeiten

15.01.07
Auch die CDU Sankt Augustin ist dem Aufruf des Stadtsportverbandes Sankt Augustin gefolgt und hat zur Finanzierung der Schulmahlzeiten in den offenen Ganztagsgrundschulen auf dem diesjährigen Neujahrsempfang mehr als 700 EUR gesammelt.
 spende_CDU an ssv_2007
In der Vorstandssitzung des CDU Stadtverbandes hat der Vorsitzende des SSV, Dr. Karl Lennartz, diese Spende offiziell in Empfang genommen und dem Vorstand zugleich einen Sachstandsbericht gegeben.

Mittlerweile ist auch eine dauerhafte Lösung für die Finanzierung der Mittagessen gefunden worden. Die CDU Sankt Augustin hat mit ihrer Spende jedoch zur Finanzierung bis zum Schuljahresende beigetragen.