Sportlerehrung 2003 in Sankt Augustin


Am 12. Dezember 2003 wurden im Ratssaal der Stadt Sankt Augustin die Ehrungen für erfolgreiche Sportler/innen, Übungsleiter/innen, Schiedsrichter, Sportjournalist und Ehrenamtler durchgeführt.

2003-Sportlerehrung-Gruppe

Die Begrüssung der zahlreich anwesenden Gäste aus Sport und Politik erfolgte durch Wilfried Wessel, 1. Vorsitzender im Stadtsportverband Sankt Augustin e.V.

Bürgermeister Klaus Schumacher lobte die Arbeit der Vereine als einen wichtigen Faktor für das umfangreiche Sportangebot in Sankt Augustin. Er sprach den zu Ehrenden seine Anerkennung und Respekt für ihre Leistungen aus.

Er verwies darauf, dass es in Sankt Augustin 47 Sportvereine mit 13.540 Mitgliedern gibt. Davon sind:
- 5.984 weiblich
- 7.556 männlich
- 4.826 bis 18 Jahre
- 3.124 19 bis 40 Jahre
- 5.590 41 bis >60 Jahre

Sebastian Schuster, Präsident des KreisSportBund Rhein-Sieg e.V. überbrachte Grüße des Sportbundes und war sehr erfreut über die Worte des Bürgermeisters, dass in Sankt Augustin der Sport auch in finanzilellen schwierigen Zeiten die Unterstützung der Stadt hat.

Die Moderation der Sportlerehrung führte Dr. Karl Lennartz gekonnt mit sportlichen Sachverstand durch.

Im Rahmen der Sportlerehrung wurde die anspruchsvolle Ausstellung “Olympische Siege” konzipiert von Karl Lennartz in Zusammenarbeit mit der Sparkassenstiftung für den Rhein-Sieg-Kreis und eine umfangreiche “Olympische Medailliensammlung” gezeigt.

Vervollständigt und abgerundet wurde die Veranstaltung durch den musikalischen Auftritt des Holzbläser Ensemble „Classic and more“ unter der Leitung von Beate Müller der Musikschule Sankt Augustin und der Show-Tanz Gruppe „Dance 4 Fans“ aus der Tanzschule Rose in Sankt Augustin unter der Leitung von Katja Sinko.

Die Ehrungen2003-Sportlerehrung-Medailie_100 der Sportler für Ihre besonderen Leistungen und Einsatz im Sport wurden durch den Bürgermeister Klaus Schumacher und Wilfried Wessel vorgenommen.

Hier einige Fotos von der Veranstaltung im Rathaus Sankt Augustin.
Aufnahmen von H. Scholl.